gemeinnützige Stiftung 

b.R.

2018



In 2018 wurden folgende Projekte weiter verfolgt:



Projekt 10:
Zweigstelle der Stiftung in Apia
Wir arbeiten weiter an der Anerkennung unserer bereits 2017 eingerichteten Zweigstelle durch die örtlichen Behörden. Zurzeit gibt es auf Samoa noch keine gesetzlichen Bestimmungen für gemein-nützige Stiftungen. Diverse Treffen mit Ministerien und dem Premierminister dienten dazu, diese gesetzliche Lücke zu füllen. Solange dies nicht erfolgt ist, ruhen alle weiteren Samoa-Projekte. Der Premierminister hat eine Problemlösung für die Parlamentssitzung im Mai 2019 zugesagt.
Kosten 2018: € 799,30



Projekt 11:
Betrieb eines Kfz
Es steht weiterhin ein geländegängiger Pkw zur Verfügung, der zum einen zur Koordinierung der Projekte auf den Inseln dient und zum anderen als „Community Car“ für Krankentransporte diente.
Projekt läuft. Kosten 2018: € 829,50



Projekt 12:
Ausbildung von Psychotherapeuten/innen in Apia (in Planung)
Auf Samoa gibt es bislang keine psychotherapeutische Versorgung. Wie planen daher, in Zusammenarbeit mit der „University of the South Pacific“ (Apia), der „Medical School“ (Apia) und dem „Institut für Integrative Verhaltenstherapie – IVT“ (Hamburg), ein englischsprachiges Curriculum für die Ausbildung in Kognitiver Verhaltenstherapie zu etablieren und durchzuführen.
Hierzu sind wir zurzeit in Gesprächen mit den entsprechenden Ministerien und Fortbildungsträgern. Der Ausbildungsbeginn ist für Ende 2020 geplant.
Projekt vorübergehend gestoppt. Anteilige Kosten 2018: € 2525,96


Projekt 13:
Aufbau des „Center for Mental Health“ in Apia (in Planung)
Das geplante „Center for Mental Health“ in Apia soll zur ambulanten und stationären psychothera-peutischen und psychiatrischen Versorgung der Samoanischen Bevölkerung dienen. Eine solche gibt es bisher nicht. Auch hierfür sind wir zurzeit in Gesprächen mit den entsprechenden Ministerien und Entscheidungsträgern. Der Baubeginn ist für Ende 2020 geplant.
Projekt vorübergehend gestoppt. Anteilige Kosten 2018: € 2525,96


Projekt 14 (neu):

Ärzte für das Sataua District Hospital (in Planung)

In den letzten Jahren hat die Stiftung bereits mehrfach die nationale Gesundheitsversorgung Samoas (NHS) und die Feuerwehr und Notfallrettung (FESA) unterstützt. Da das neu erbaute Distriktkrankenhaus in Sataua (Savaii) bisher ohne ärztliche Versorgung ist, planen wir, Ärzte für Allgemeinmedizin und/oder Fachärzte für Innere Medizin und Frauenheilkunde dafür zu gewinnen, auf pro bono Basis für einige Monate in Sataua und ggf. anderen Distrikt Krankenhäusern auf Savaii zu arbeiten. Die Stiftung sorgt für kostenfreies Logis, Verpflegung und die Reisekosten.

Das Gesundheitsministerium unterstützt dieses Projekt.

Zudem ist geplant, dass die Stiftung das Ministerium dabei unterstützt, die Gesundheitsvorsorge dadurch zu verbessern, indem Trainingskurse von ausländischen Spezialisten für lokal niedergelassene Ärzte veranstaltet werden. Dies insbesondere zur Behandlung von Herzkrankheiten, Diabetes, Krebserkrankungen und Palliativmedizin. Es werden auch mobile Zahnärzte für die Versorgung der Distrikt-Krankenhäuser gesucht.

Projekt vorübergehend gestoppt. Anteilige Kosten 2018: € 0